Das Schaukelpferd

Schaukelpferd

Das Schaukelpferd, ein beliebtes Spielzeug

Kinder lieben Schaukelpferde

Das Schaukeln macht Spaß und beruhigt, weil es dem natürlichen Wiegen auf dem Arm nachempfunden ist. Außerdem werden beim Schaukeln Gleichgewichtssinn und Motorik eines Kindes gleichermaßen gefördert. Daher ist das beliebte Spielzeug aus keinem Kinderzimmer wegzudenken.

Ursprung und Entwicklung des Schaukelpferdes

Die Geschichte des Schaukelpferdes lässt sich bis in das 17. Jahrhundert zurückführen. Zu dieser Zeit kamen in Amerika die ersten hölzernen Pferde auf den Markt. Diese standen zunächst noch auf Rollen und konnten von den Kindern hinter sich her gezogen werden. Es wird davon ausgegangen, dass das klassische Schaukelpferd auf Kufen ebenfalls erstmalig in Amerika hergestellt wurde. Aus den englischen Kolonien kam das Kinderspielzeug nach England und wurde ab der Mitte des 19. Jahrhunderts im gesamten Europa bekannt. Die Produktion von Schaukelpferden wurde aufgrund der erforderlichen schnellen und direkten Verfügbarkeit von Holz als Ausgangsmaterial in waldreichen Gebieten angesiedelt. In Deutschland lagen die Produktionsstätten hauptsächlich in Thüringen, dem Erzgebirge und dem Harz. Holzpferde aus diesen Regionen gelten als begehrte Sammlerstücke.

Aufbau und Varianten des Schaukelpferdes
Holz ist heute, ca. 250 Jahre später, noch immer der wichtigste Rohstoff zur Herstellung von Schaukelpferden. Moderne Varianten werden auch aus Kunststoff hergestellt. Form und Aussehen dieses beliebten Kinderspielzeugs sind dem natürlichen Aussehen eines Pferdes nachempfunden. Neben Schaukelpferden, die lediglich aus einem Holzgestell bestehen, gibt es Modelle, die bunt oder in der natürlichen Farbgebung von Pferden bemalt sind und sogar mit Stoff oder Fell überzogen sein können. Unter dem Schaukelpferd sind Kufen montiert, deren Spitzen am Ende jeweils noch oben gebogen sind, um den Kindern das Schaukeln zu ermöglichen bzw. zu erleichtern. Auf dem Rücken eines Schaukelpferdes befindet sich meist eine Sitzfläche, die auch die Form eines Sattels haben kann. Für zusätzliche Sicherheit beim Schaukeln sind am Kopf eines Schaukelpferdes jeweils rechts und links Haltegriffe angebracht. Die traditionelle Pferdeform wird heutzutage um neue Tierformen wie die der Schnecke, des Dinosauriers oder der Giraffe erweitert.
Außer in den Kinderzimmern haben Schaukelpferde in vielen anderen Bereichen Einzug gehalten. Auf Kinderspielplätzen findet man auf starke Stahlfedern montierte Pferde, auf denen Kinder nach Herzenslust wippen können. Schaukelpferde gibt es außerdem in unterschiedlichen Ausprägungen und Varianten im Eingangsbereich von Supermärkten und auf Jahrmärkten.

Eignung und Erwerb von Schaukelpferden
Das Spielen mit einem Schaukelpferd unterliegt keiner bestimmten Altersbeschränkung. Sobald Kinder in der Lage sind, selbständig zu sitzen und sich aufzurichten, d.h. bereits ab 1 Jahr, können sie schon erste Erfahrungen auf dem Rücken eines Pferdes sammeln. Selbstredend sollte das nur unter elterlicher Auficht passieren. Aber nicht nur kleine auch große Kinder haben regelmäßig viel Spaß beim Schaukeln. Schaukelpferde werden auf dem deutschen Spielzeugmarkt von zahlreichen namhaften aber auch weniger bekannten Herstellern angeboten. Zu diesen zählen u.a. Haba, Geuther, Knorr, Roba und Sigikid. Die Preise sind herstellerabhängig. Eltern können für ihre Kinder bereits ab 30 Euro ein Schaukelpferd erwerben, wobei dem Preis nach oben keine Grenzen gesetzt sind.