Kinderfahrrad

Kinderfahrrad

Kinderfahrrad

Bewegung auf dem Fahrrad ist gesund

Kinder, die sich viel bewegen und ausreichend Zeit in der frischen Luft verbringen, sind gesund und glücklich. Bei schönen Temperaturen spricht sicherlich nichts gegen eine spannende Radtour mit den Freunden oder der ganzen Familie. Egal, ob groß oder klein - Radfahren belebt Körper und Geist und macht zudem auch noch großen Spaß.

Fahrräder werden ab 4 Jahren empfohlen

Bereits kleine Kinder schauen ihren großen Geschwistern gerne beim Radfahren zu und können es kaum erwarten, selbst mit solch einem Kinderfahrrad die Gegend unsicher zu machen. Um kleine Kinder auf ihr eigenes Kinderfahrrad vorzubereiten, empfiehlt sich zunächst ein Lauflernrad oder ein stabiler Roller mit großen Rädern. Ab vier Jahren können sie sich dann an einem Kinderfahrrad erfreuen, welches ihnen ein hohes Maß an Mobilität und Bewegungsfreiheit bietet.

Fahrradfahren fördert Ihr Kind

Das Fortbewegen auf solch einem Gefährt fördert die Gesundheit und Koordinationsfähigkeit der Kinder enorm. Ihr motorisches Geschick und der Gleichgewichtssinn werden zunehmend verbessert, weshalb ein Kinderfahrrad in jedem Fall das Prädikat “wertvoll” verliehen bekommt. Neben den vielen positiven gesundheitlichen Aspekten, die ein Kinderfahrrad bietet, ist natürlich auch der Spaßfaktor sehr hoch. Kinder lieben es mit ihren bunt dekorierten Fahrrädern herumzudüsen und unabhängig zu sein.

Es gibt schöne Designs

Kinderfahrräder gibt es in zahlreichen Designs, mit den verschiedensten Raffinessen und Accessoires. Ob ein rosarotes Fahrrad mit Schmetterlingen und Blumen für die Mädchen oder ein blaues Kinderfahrrad mit Piraten für die Jungen - jedes Kind wird mittlerweile ein passendes Gefährt finden.

Sicherheit kommt an erster Stelle

Wichtig ist die angemessene Größe des Fahrrads, damit die Kinder auch viel Freude daran haben. Am besten sollte das Kind beim Kauf mitgenommen werden, um Probe zu sitzen. Ein Kinderfahrrad sollte unbedingt ein GS-Zeichen haben, welches eine hohe Sicherheit garantiert und Kindertauglichkeit bescheinigt. Ein gutes Kinderfahrrad hat keine scharfen Kanten und herausstehende Schrauben, an denen sich die Kinder verletzen können. Die Kette ist verkleidet und Pedalen sind rutschfest, so dass dem Radfahrvergnügen kaum mehr etwas im Wege steht. Gerade günstige Fahrräder sind oft schlecht verarbeitet. Wir empfehlen für Kinderfahrräder etwas 100 Euro auszugeben.

Fazit Kinderfahrrad

Ein Kinderfahrrad sollte ab etwa vier Jahren Alter unbedingt zum Repertoire für schöne Sommertage gehören. Das Herumkurven macht nicht nur Spaß, sondern ist auch gesund und fördert die motorischen Fähigkeiten der Kleinen. Zudem lernen Kinder auf dem Fahrrad schneller, wie man sich im Straßenverkehr zu verhalten hat.